Tristán

Als TRISTÁN eingefangen wurde, konnte man ihn nicht streicheln- er hatte Panik.

Er ist in unserer Pflegestelle in Málaga wo er jeden Tag zuversichtlicher wird und sich so freut wenn er jemand von die Pflegefamilie wieder sieht. Er ist noch schüchtern und eher unterwürfig. Er ist sehr nobel und würde nie beissen!

Er braucht eine Familie die hundeerfahren ist, und einen Kumpel, der sehr selbsticher ist und von dem er lernen kann!

Mambo

Laura, eine Freundin von mir, hat mich angerufen. Sie hat Mambo vor einer Woche gesehen, konnte ihn aber nicht sichern. Nachdem sie ihn endlich gesichert hat, brachte sie Mambo zum Tierarzt. Er ist 67 cm hoch und wog dabei nur 10 KG. Als ich ihn von unserer Pflegestelle abholte, wurde Mambo kurz vorm Auto von zwei großen, freilaufenden Hunden angegriffen. Alles ging wahnsinnig schnell und wir hatten keine Zeit zu reagieren. Obwohl Mambo sich sofort auf den Boden gelegt hatte, haben die Hunde ihn getreten und gebissen. Zum Glück konnte ich die Hunde wegjagen. Unser Tierarzt in Torre del Mar hat seine Wunden sofort versorgt und unter Betäubung genäht. Mambo ist jetzt bei uns und schläft auch bei mir. Die Wunden sind trocken und in 10 Tagen werden die Fäden gezogen. Mambo ist stubenrein, schläft die ganze Nacht durch, frisst sehr gut und wird von den anderen Hunden geliebt. Er ist ein sehr lieber Hund. Mambo spielt und tobt auch gerne mit dem anderen Hunden (Colon oder Bambino). Er hat keine Angst, ist sehr lieb, verspielt, gehorsam und einfach. Ein glücklicher und zufriedener Galgo.

Bambino

BAMBINO sollte von seinem Jäger in der Tötungsstation San Antón abgegeben worden, aber weil es dort voll war, und er keine Chance mehr gehabt hätte, leiteten die Mitarbeiter ihn an uns weiter… so kam er zu Luisa.
BAMBINO war sehr ängstlich aber jetzt ist es nur vorsichtig. Er brauchte erfahrene Menschen aber er ist kein Panik-Hund.

BAMBINO ist ein sehr lebensfreudiger Hund. Er springt, rennt und freut sich des Lebens. Er kommt toll mit allen Hunden aus. Er ist mit Menschen noch schüchtern aber da er sehr neugierig ist, kommt er immer näher und will gestreichelt werden.

Er ist wunderschön „gemalt“ und es ist schön zu sehen, wie er dauernd sein Vertrauen gewinnt und die Angst ablegt!

Alma

ALMA streunte in einem kleinen Dorf von Sevilla herum ohne Ziel und mit viel Angst. Man konnte sie nicht einfangen- sie hatte Panik vor allem. Sie war hochschwanger. Dann ist sie verschwunden und man hat sie einige Tage nicht gesehen- dann kam sie wieder zum Vorschein aber es war unmöglich zu wissen wo sie die Welpen geboren hatte. Die Zigeuner waren schneller und haben ALMAs Welpen genommen. Man hat nur 2 tote Welpen gefunden.
ALMA wurde am Ende mit eine Lasso eingefangen. Sie kam zu einer tollen Pflegestelle woe sie behandelt und gepflegt wurde. Ihre Angst hat sich sehr gelegt und sie ist ruhig und friedvoll geworden. Sie mag es gerne mit Artgenossen zu sein und gestreichelt werden.
Sie ist wunderchön vom Aussehen, hat aber auch einen wunderbaren Charakter.